Geschichte



Jahreszahl: Ereignis:
1100 vor der Vereinigung: Große Volksstämme aus Menschen überqueren die weite östliche Ebene zu Fuß und besiedelten das westliche Talland.
1099 v. d. V. : Land wird von Stammesgemeinschaften aus dem Osten besiedelt. Ansiedler werden von den dort lebenden Elben geduldet, aber nicht geachtet.
998 v. d. V. : Erste feste Siedlungen entstehen und erste Straßen werden gebaut. Elbische Bewohner des Landes weichen immer mehr nach Süden zurück, wo kaum menschliche Siedler leben.
788 v. d. V. : Massaker in der südlichen Ebene an drei menschlichen Siedlungen durch elbische Kavallerieeinheiten. Erster Bündnisvertrag der Stämme entsteht, und es kommt zum Ersten Elbischen Krieg.
787-785 v. d. V. : Erster Elbischer Krieg. Sieg über die elbischen Truppen und Zerstörung der elbischen Hauptstadt des heutigen Khands.Einführung von Gladiatorenkämpfen in den Arenen der Städte.
700 v. d. V. : Der Landstrich Khand beginnt auszutrocknen und sich in eine Steppenwüste zu verwandeln. Mystiker sehen darin ein Zeichen der bösen Götter der Elben.
530 v. d. V. : Rückzug sämtlicher elbischer Bewohner Warägs hinter das Gebirge ins Königreich Isen.
512 v. d. V. : Entwicklung der großen StädteVertiefung friedlicher Beziehungen zwischen den Stämmen
377 v. d. V. : Einführung des Feudalsystems: erste Monarchie entsteht im heutigen Rittertum Waräg. Andere Stämme legen ebenfalls das Stammsystem ab.
297 v. d. V. : Eine Koalition aller 8 führenden Volksgruppen wehrt einen Einfall der Bergoger im Norden ab. Dauerhafter Bündnisvertrag wird mündlich festgelegt.
188 v. d. V. : 1. Demokratie des Landes entsteht in Myrmidon. Myrmidon ruft seine Unabhängigkeit gegenüber dem Bündnis der Acht aus, wie das Volk im zukünftigen Waräg genannt wird, erklärt sich aber bereit, Tribut an Xanten zu zahlen.
95 v. d. V. : Teilung Xantens in Nord- und Süd-Xanten.Myrmidon nutzt diese Zeit, seine Unabhängigkeit auszubauen.
6 v. d. V. : Elbische Truppen fallen durch die Waldpforte im Süden in das Gebiet der heutigen Grenzlande ein. Es kommt zum Zweiten Elbischen Krieg. Die Grenzlande werden durch Truppen der dort lebenden Menschen und des Stammes der Roten Faust erfolgreich verteidigt.Geburtsstunde des Pakts der Acht Stämme.
0 : Das Bündnis der Acht wird aufgelöst und die 8 Völker schließen sich zu einem zusammen. Das Land Waräg entsteht mit seiner Hauptstadt Waräg.Gründung der 8 MarschallstümerFestlegung der Rolle des LordmarschallsMyrmidon lehnt Verhandlungen ab, ruft sich zum autonomen Inselstaat aus.Änderung der Zeiterfassung und Einführung eines KalendersVerbot der Gladiatorenspiele in Waräg.
1-5 nach der Vereinigung: Militärische und wirtschaftliche Leistungen werden ausgebaut. Festungen aus Holz und Wachtürme werden an der Grenze nach Norden und Süden aufgestellt.
10 n. d. V. : Erste Kriegsflotte Süd-Xantens wird komplett von drei elbischen Kriegsschiffen zerstört. Gewässer südlich von Khand werden zur Speerzone.
25 n. d. V. : Die neuen Seestreitkräfte Süd-Xantens schließen die Insel Myrmidon ein.Myrmidon schließt einen Pakt mit Isen. Elbische Korsaren entern mehrere Süd-Xantische Kriegsschiffe und versenken vier von ihnen.
26 n. d. V. : Nach fast einem Jahr Belagerung ergibt sich der Inselstaat Myrmidon. Die wenigen Elbischen Streitkräfte im Hoheitsgebiet Süd-Xantens verlassen das Meer Richtung Isen.
26-29 n. d. V. : Süd-Xanten zerstört die Hauptstadt Myrmidons und jede größere Siedlung. Die Insel wird zum Sträflingslager für ganz Waräg. Süd-Xanten errichtet eine feste Bastion auf den Ruinen der einstigen Hauptstadt. Einführung der Gladiatorenspiele in Myrmidon.
35-55 n. d. V. : Erster Kontakt zu der Rasse der Zwerge in Waräg.Waräg nimmt Handelsbeziehungen auf.
57 n. d. V. : Elbische Räuber entführen den Sohn des Zwergenkönigs Dawi dem III. Streit bricht zwischen Menschen und Zwergen aus. Mehrere zwergische und menschliche Siedlungen werden je von der anderen Partei zerstört. Kurz vor der Grenze nach Isen fangen Grenzläufer der Roten Faust die Elben ab und befreien den Zwergenprinz. Der Friede zwischen den beiden Reichen tritt wieder in Kraft.
120 n. d. V. : Expedition nach Isen durch die WaldpforteDie gesamte Expedition wird in der bewaldeten Schlucht niedergemacht. Die Region erhält den Namen Spießrutenwald.
120-124 n. d. V. : Ein Feldzug gegen Isen endet 124 mit einem Patt. Der Grenzlauf verändert sich minimal zu Gunsten Warägs. Die Verluste auf Seiten Warägs liegen bei über 2000 Soldaten.
200 n. d. V. : Bei der 200-Jahrsfeier von Waräg stirbt der Marschall von Hagen im Turnier gegen seinen Kontrahenten, einen Ritter in gebläuter Metallrüstung. Der fremde Ritter ist nicht wieder aufzufinden.
225 n. d. V. : Hungersnot in Khand und MiklagardDie Getreideexporte steigen, der Silberpreis fällt.
300 n. d. V. : Der neue Lordmarschall Kran Kawez stellt die Regeln des Kampfes auf. Bildung der 8 Legionen und des Codex Waräg
350 n. d. V. : Umsetzung des Codex Waräg ist abgeschlossen.
512 n. d. V. : Dritter Elbischer KriegEinfall eines elbischen Invasionsheers über die Bergpässe nach KhandBelagerung der Hauptstadt Khands, Zerstörung der umliegenden Gebiete.
513 n. d. V. : Zerstörung der Hauptstadt Khands durch elbische Truppen.Rückzug der Elben nach Isen.
524 n. d. V. : Ende des Wiederaufbaus der Hauptstadt Khands mit neuen Verteidigungsbastionen.
728 n. d. V. : Durch einen Blitzeinschlag brennen mehrere Kornspeicher im Herzen Warägs ab. Der daraufhin folgenden Hungersnot erliegen mehr als 1000 Menschen.
728-729 n. d. V. : Zwergische Hilfstransporte retten den Betroffenen in den Hungernotgebieten das Leben.
838-901 n. d. V. : Waräg wächst und erreicht seine Blütezeit. Handel, und Versorgung der Bevölkerung erreicht seinen Höchststand.
954 n. d. V. : Neue Rekrutierungen unter der Bevölkerung Warägs führen zur Brachliegung weiter Feldgebiete. Die Kornpreise steigen.
1000 n. d. V. : Tausendjähriges Bestehen des Fürstentums wird in ganz Waräg gefeiert.
1001 n. d. V. : Süd-Xanten schließt Handelsabkommen mit Alfalter um Getreidelieferungen gegen Silber und Eisen.
1021-1022 n. d. V. : Waräg erreicht seine momentane Bevölkerungsdichte von 145.000 Menschen.Der Vierte Elbische Krieg bricht aus. Die Grenzfeste Hamahs Zorn wird zerstört, 1000 warägische Soldaten sterben. Invasion wird zurückgeschlagen. Tod des 22. Marschalls der Roten Faust, Gaunt Fetcher.
1085 n. d. V. : Der Codex Waräg wir von Luthor dem 19. Lordmarschall von Waräg überarbeitet und mit allen Ehren an die neue Zeit angepasst.
1099 n. d. V. : Modernisierung der Kriegsmaschinerie durch neue Metallverbindung
1100-1101 n. d. V. : Expedition nach El Kash, Handelsbeziehungen werden aufgenommen
1102 n. d. V. : Luthor der 19. Lordmarschall von Waräg erliegt seinem hohen Alter. Der neue Lormarschall wird gewählt. Richard von Waräg.
1104 n. d. V. : Es wird ein Bündnis mit dem Lande Steinbeck geschlossen. Die Handelshäuser haben den Handel aufgenommen. Es wurde Kontakt zu dem Nachbarland Telep Nor hergestellt das unter der Herrschaft von Nordmar steht.
1105 n. d. V. : Ein Bündnis mit Nordmar wird Verhandelt. Hauptgrund ist eine Bastion in Telep Nor um bessere Handelsbeziehungen zu Steinbeck zu führen.