Politik



Herrschaftsform:

Waräg ist eine Monarchie. Der Lordmarschall von Waräg wird vom Rat der Acht, der sich aus den Marschällen der Acht Marschallstümer bildet, gewählt.

Innenpolitik:

Die Macht in Waräg haben die Marschälle inne. Der Lordmarschall regiert jedoch das ganze Fürstentum.

Außenpolitik:

Waräg ist ein eher kriegerisches Land, aber friedlich solange man es nicht reizt. Normalerweise strebt Waräg den Frieden mit anderen Reichen an oder hilft seinen Bündnispartnern. Die einzige Ausnahme ist das Königreich Isen, das offen der Erzfeind von Waräg ist.

Der Rat der Acht:

Jedes Marschallstum wird von einem Marschall verwaltet und regiert. Bei Fragen, die die gesamte Nation betreffen, oder auch in Kriegszeiten versammeln sich diese Herrscher im Rat der Acht. Dieser hat seinen Sitz in Waräg. Dort werden die Geschicke der Bürger Warägs geleitet und das Schicksal des Fürstentums geplant. Bei größeren Entscheidungen wie einem Krieg, der Verteidigung des Landes oder Ähnlichem wird einer der acht zum Lord Marschall gewählt. Im Moment hat Richard von Waräg den Posten des Lord Marschalls inne.

Gesetze und Gerichtsbarkeit:

Die Rechtsprechung liegt grundsätzlich bei den einzelnen Marschällen. Je nach Schwere des Deliktes des Angeklagten kann die Gerichtsbarkeit jedoch auch vor den Rat der Acht gebracht werden oder vom Lord Marschall selbst wahrgenommen werden. Sozialer Stand und Titel schützen nicht vor der Gerichtsbarkeit. In Waräg gilt das Gesetz für jeden. In den Heerlagern liegt die Rechtsprechung bei den Priestern. Sofern keiner vor Ort ist liegt sie bei dem befehlshabenden Offizier.

Auszug aus dem Gesetzbuch: